Seiten

Dienstag, 16. Juni 2020

Wohntraumstudie 2020: Hälfte der Schweizer plant Immobilienkauf

Die Hälfte der Schweizer Bevölkerung plant den Erwerb einer Immobilie, wie die aktuelle Wohntraumstudie von Moneypark zeigt. Die Zufriedenheit mit der Wohnsituation erreichte zwar Spitzenwerte, dennoch will jeder Dritte nach der Pensionierung sein Eigenheim verkaufen. 

Im Vergleich zum letzten Jahr habe die Zufriedenheit mit den eigenen vier Wänden erneut zugenommen und Spitzenwerte erreicht, teilt der Hypothekarspezialist Moneypark am Dienstag in einem gemeinsamen Communiqué mit dem Maklernetzwerk Alacasa und Helvetia Versicherungen mit. Dennoch plane jede dritte Person das Eigenheim nach der Pensionierung zu verkaufen. – Für die aktuelle Studie wurden insgesamt 1‘001 Personen mit Schweizer Wohnsitz zu ihren Wohnträumen befragt.

Einfamilienhaus auf dem Land 

Rund die Hälfte der Schweizer Bevölkerung (45%) möchte in einer ländlichen Umgebung wohnen. Für rund 54% basiert der Wohntraum im Grünen auf einem freistehenden Einfamilienhaus, das ruhig gelegen und gut an den öffentlichen Verkehr angebunden ist. Dieser Wunsch zeigte sich besonders bei den jungen Personen und Mietenden, wie aus der Mitteilung hervorgeht.

In der Realität könnten sich jedoch nicht alle diesen Wunsch erfüllen: Für 67% hat dies finanzielle Gründe, für 24% stellt das fehlende Angebot und für 14 % die aktuelle Familiensituation ein Problem dar. In der Folge würden 40 Prozent der Befragten nicht ganz freiwillig mit einer Wohnung oder einem Reiheneinfamilienhaus vorlieb nehmen.

Zwei Drittel der Mieter träumen von Eigenheim 

Die Hälfte der Umfrageteilnehmer plant zudem den Kauf einer Immobilie. Besonders ausgeprägt ist dieser Wunsch mit 66 Prozent bei der Mieterschaft. Zudem plant jeder dritte Eigentümer gemäss der Erhebung den Erwerb einer weiteren Immobilie. In Anbetracht der Corona-Krise hätten diese Aussagen mittlerweile jedoch an Kraft verloren, wie MoneyPark betont.

Die Sorgen um den Arbeitsplatz und die finanzielle Sicherheit halten insbesondere Personen mit kleinen und mittleren Einkommen vom Eigenheimtraum ab. Gemäss der Studie liegt das Hauptargument für ein Eigenheim aber nach wie vor mit 47% bei den günstigeren Wohnkosten, gefolgt vom Gestaltungsfreiraum (39%) und der Absicherung im Alter (38%).

Hohe Zufriedenheit mit Wohnsituation 

Mit 98 Prozent weisen Eigentümer eine überaus hohe Zufriedenheit in Bezug auf ihre aktuelle Wohnsituation aus. Einen hohen Wert ergab sich mit 90 Prozent auch bei der Mieterschaft, wobei 38 Prozent sehr zufrieden sind. Personen, die aus dem Land leben, sind ausserdem zufriedener mit der Wohnsituation als diejenigen in der Stadt. Zudem ergab die Studie: Je älter die befrage Person ist, desto zufriedener ist sie mit der Wahl ihres Zuhauses.

Nur gerade jeder Fünfte finde in der Schweiz innert drei Monaten die passende Immobilie. 39 Prozent sind länger als ein Jahr auf der Suche, 12 Prozent davon gar mehr als drei Jahre. Regional sind die Unterschiede gross: In Zürich sucht fast die Hälfte der Käufer zwischen einem und drei Jahren, in der Genferseeregion (15%) oder der Westschweiz (13%) geht es hingegen signifikant schneller. Jeder Vierte der Befragten sei jedoch gar nicht auf der Suche, sondern erbe die Immobilie entweder (14%) oder erhalte diese unter der Hand (9%).

Nachhaltigkeit hat hohen Stellenwert 

Für 90 Prozent der Befragten ist das Thema Nachhaltigkeit wichtig oder sehr wichtig. Über die Hälfte der Eigentümerschaft hat ausserdem bereits erste energetische Massnahmen umgesetzt (36%) oder plant solche (20%). Bei den geplanten Massnahmen steht mit 41 Prozent an erster Stelle die Heizungsoptimierung, gefolgt von der Erzeugung von Strom mittels Photovoltaik (39%). Ein Viertel der befragten Personen gab zudem an, beim Heizen nicht von fossiler Energie abhängig zu sein.

Beim Kauf einer Immobilie werde am liebsten im persönlichen Umfeld um Rat gefragt. Mit 41% steht die Unterstützung durch die Familie an oberster Stelle, aber auch Freunde oder Bekannte werden von 39% befragt. Ein Fünftel der Personen (22%) wendet sich an einen Immobilienmakler. Im Vergleich zum Kauf kommen Letztere beim Verkauf deutlich häufiger zum Zug. Für einen Drittel ist der Einbezug eines Profis beim Verkauf wahrscheinlich. Weitere 30 Prozent gehen zum Makler, nachdem sie selbst versucht haben, ihre Immobilie zu verkaufen.

Alter bringt Veränderung beim Wohnen 

Mehr als jede dritte Person mit Wohneigentum (36%) plant, die Immobilie nach der Pensionierung zu verkaufen. Die Pläne reichen vom Kauf einer kleineren Ersatzliegenschaft, über den Umzug in ein Mietobjekt oder in eine Wohnung mit altersgerechten Dienstleistungen bis hin zum Auswandern. (mgt/pb)

Die Wohntraumstudie von Moneypark, Alacasa und Helvetia Versicherungen ist laut eigenen Angaben die grösste unabhängige Untersuchung der Schweizer Wohnträume und wird alljährlich herausgegeben. Die diesjährige Studie kann hier gelesen werden. 
Quelle  www.baublatt.ch

Keine Kommentare:

Kommentar posten