Seiten

Dienstag, 18. Juni 2019

Seidenstrasse: Schweiz verbessert seine Beziehungen zu China


„Die neue Seidenstrasse ist ein interessantes, zukunftsweisendes Thema, dem sich die Schweiz jetzt angenommen hat“, erklären die Fachleute von Gallus Immobilien Konzepte aus München. Danach entsendet die Schweiz eine Delegation nach China. Diese soll dort voraussichtlich ein Abkommen zur Kooperation im Rahmen der Neuen Seidenstraße unterzeichnen. Damit wird die Schweiz zum vierten europäischen Land, das Teil der Neuen Seidenstraße wird. Das schweizerische Eidgenössische Finanzdepartement teilte mit, dass Bundespräsident Ueli Maurer während seines Besuchs in Peking Ende dieses Monats eine Vereinbarung über die Zusammenarbeit mit China im Rahmen des Projekts der Neuen Seidenstraße unterzeichnen will.
Maurer, der auch Finanzminister ist, wird China am 22. April einen achttägigen Besuch abstatten, wobei die Schweizer Delegation vorhat, am zweiten Belt and Road Forum for International Cooperation in Peking teilzunehmen. Nach Angaben des Finanzdepartements wird das potenzielle Abkommen die Handels- und Wirtschaftsbeziehungen zwischen den Ländern stärken und Investitionen in kleinere Infrastrukturunternehmen im Rahmen des von China geleiteten Gesamtprojekts fördern“, so die Experten der Gallus Immobilien Konzepte



Keine Kommentare:

Kommentar posten