Seiten

Dienstag, 22. Januar 2019

St. Gallen und Bern beliebteste Städte der Schweiz

„Es ist dem Schweizer Bundesamt für Statistik zu verdanken, dass uns selbst Information über die Lebensqualität in der Schweiz zur Verfügung stehen“, erklären die Experten von Gallus Immobilien Konzepte. Danach hat das Bundesamt für Statistik BFS im Dezember die Taschenstatistik über die Lebensqualität veröffentlicht. Spitzenreiter hierbei St. Gallen und Bern. „Es ist also kein Zufall, dass St. Gallen 2018 wieder gewachsen ist und mit knapp 80.000 Einwohnern seinen höchsten Wert seit 50 Jahren erzielte“, erklären die Experten von Gallus Immobilien Konzepte. Diese Zahl dürfte in Kürze überstiegen sein.  

Hohe Lebensqualität
Untersucht wurden dabei die acht Schweizer Städte Zürich, Bern, Lugano, Luzern Basel, Genf, Lausanne und St. Gallen. „Die Statistik versucht dabei, das Wohlbefinden der Bevölkerung an verschiedenen Punkten greifbar zu machen“, so die Fachleute von Gallus Immobilien Konzepte. Was die Bevölkerung selbst anbelangt, wurden das Einkommen, die Wohnsituation, die Gesundheit und Bildung bewertet. Im Hinblick auf das Umfeld die Infrastruktur, Dienstleistungen, Mobilität, Kultur und Freizeit. „St. Gallen und Bern punkten dabei durch eine schöne Wohnsituation, gebildete Einwohner und wenig Erwerbslose und Sozialhilfeabhängige und eine tiefe Sterberate“, erklären die Experten von Gallus Immobilien Konzepte. Spitzenreite ist St. Gallen bei der Luftqualität, was nicht zuletzt seiner Lage in 674 Meter geschuldet. Auch im Hinblick auf den Straßenlärm lebt es sich gut in der Stadt. „Unter acht Prozent liegt der Anteil der Bevölkerung, die einen nächtlichen Lärm von 55 Dezibel ertragen muss“, erläutern die Experten von Gallus Immobilien Konzepte.   

Geringes Angebot im Einfamilienhausbereich
„Während sich für Wohnungskäufer der Markt in St. Gallen etwas beruhigt hat, findet man vergleichsweise wenige Einfamilienhäuser zum Kauf“, ergänzen die Experten von Gallus Immobilien Konzepte die Ausführungen über die Lebensqualität in St. Gallen. Dies bestätigt auch die St. Galler Kantonalbank (SGKB). Danach übertreffe die Nachfrage das Angebot in der Region St. Gallen deutlich. Die Transaktionspreise von Einfamilienhäusern stiegen hierdurch seit Jahresfrist im Kanton um 3,9 Prozent, in der engeren Region St. Gallens um zwei Prozent. „Im Schnitt lag dabei der Preis für ein Einfamilienhaus in St. Gallen bei 1,56 Milllionen Schweizer Franken“, so die Experten von Gallus Immobilien Konzepte abschließend in Bezugnahme auf die neuesten Zahlen der SGKB.

Keine Kommentare:

Kommentar posten